Weizen-Roggen-Toastbrot mit Körnern

Für das Weizen-Roggen-Toastbrot mit Körnern war ich bei einer Bloggerkollegin „stibitzen“. Denn das Himmelglitzerdings hat mir mit ihrem Dinkel-Roggen-Toast die perfekte Vorlage für mein Toastbrot geliefert.

Für mein Weizen-Roggen-Toastbrot habe ich neben Leinsamen (sowohl Gold- als auch braune Leinsamen) auf ein wenig Sauerteigstarter zurückgegriffen. Der Sauerteig dient in diesem Fall nicht als Backtriebmittel, dafür ist die Ruhezeit einfach zu kurz. Ich nutze Sauerteigansatz in vielen Hefegebäcken als „Konservierungsmittel“. Die fertigen Backwerke bleiben einfach etwas länger frisch und schmecken nicht so schnell schal, wie das normalerweise bei Hefeteig der Fall ist.

Weizen-Roggen-Toastbrot mit Körnern

für ein Toastbrot / Silikonkastenform

400 Gramm Weizenmehl
100 Gramm Roggenmehl, Typ 1150
1 Tüte Trockenhefe (bei kurzer Gehzeit, wenn längere Führung gewünscht ist, Hefeanteil reduzieren)
15 Gramm Rübensirup
20 Gramm Schmalz (oder Butter)
2 Teelöffel Salz (oder nach Geschmack)
300 Milliliter warmes Wasser
2 Esslöffel Leinsamen
2 Esslöffel Goldleinsamen
1 Esslöffel Sauerteigansatz (optional)

Ich löse zuerst den Sauerteigansatz und die Hefe in dem Wasser auf. Allerdings fange ich mit 250 Milliliter Wasser an und ergänze, bis der Teig die richtige Konsistenz erreicht hat. Da sowohl Weizen- als auch Roggenmehl teilweise unterschiedliche Mengen an Wasser aufnehmen, ist es immer besser, Wasser zuzugeben, als am Ende mit Mehl die richtige Konsistenz erreichen zu wollen.

Anschließend mische ich noch den Rübensaft unter die Flüssigkeit. Warum Rübensaft? Weil ich den leicht malzigen Geschmack sehr gerne im Brot mag. In die Flüssigkeit werden jetzt die Mehlsorten und das Salz eingeknetet. Die Butter kommt zum Schluss dazu, wenn die Mehlsorten schon gut mit der Flüssigkeit vermengt sind. Ganz zum Schluss werden noch die Leinsamen untergearbeitet. Die ganze Kneterei kann gut und gerne bis zu 10 Minuten dauern. Wenn ihr vor der Zugabe der Körner merkt, dass der Teig zu kompakt erscheint, wird einfach das Wasser zugegeben. Die Knetzeit verlängert sich eventuell ein wenig, weil das Wasser ja erst eingearbeitet werden muss.

Toastbrot formen

Aus dem Teig habe ich sechs etwa gleich große Teigportionen abgestochen.
Weizen-Roggen-Toastbrot mit Körnern

Jede Portion wurde erst zu einer Kugel (oder zu etwas kugelförmigem) geformt.
Weizen-Roggen-Toastbrot mit Körnern

Die Kugel habe ich dann oval geformt
Weizen-Roggen-Toastbrot mit Körnern

und alle sechs „Teigeier“ hintereinander in die Silikonform gestopft.
Weizen-Roggen-Toastbrot mit Körnern

Natürlich würde auch eine herkömmliche Kastenform gehen. Die müsste dann aber erst noch gefettet werden, damit das Toastbrot nach dem Backen auch unfallfrei wieder herauskommt.

Jetzt darf das Weizen-Roggen-Toastbrot noch gut 45 Minuten bis eine Stunde gehen, bis es sein Volumen deutlich sichtbar vergrößert hat.
Weizen-Roggen-Toastbrot mit Körnern

Mein Ofen war mit Umluft auf 175 Grad vorgeheizt und das Toastbrot habe ich rund 40 Minuten gebacken, bis es goldbraun war. Bei der Backzeit solltet ihr Eurem Ofen vertrauen, denn jeder Ofen verteilt die Wärme anders. Mit Ober- und Unterhitze würde ich das Brot auf 190 Grad backen.

Jetzt folgt meine meistgehasste Disziplin. Ich muss warten, bis das Brot ausgekühlt ist, bevor ich es anschneiden kann….
Weizen-Roggen-Toastbrot mit Körnern

Ist es nicht wunderbar fluffig?
Weizen-Roggen-Toastbrot mit Körnern

Das Toastbrot ist nicht super-herzhaft, aber auch nicht so Weißbrot-nichtssagend.
Und es eignet sich super als Frühstücksbrot zum Mitnehmen.

Weizen-Roggen-Toastbrot mit Körnern

Gericht Brot
Keyword Roggenmehl, Toastbrot, Weizenmehl

Zutaten

  • 400 Gramm Weizenmehl Typ 405
  • 100 Gramm Roggenmehl Typ 1150
  • 1 Tüte Trockenhefe oder 1/2 Würfel Frischhefe
  • 15 Gramm Rübensirup
  • 20 Gramm Schmalz oder Butter
  • 2 Teelöffel Salz oder nach Geschmack
  • 2 Esslöffel Leinsamen
  • 2 Esslöffel Goldleinsamen
  • 1 Esslöffel Sauerteigansatz optional
  • 300 Milliliter warmes Wasser

Anleitungen

  • Sauerteigansatz, Hefe und Rübensirup in 250 ml Wasser auflösen
  • Mehle abwiegen und mit dem Salz hinzugeben, kneten (oder kneten lasen)
  • Butter hinzugeben, wenn die Mehle verknetet sind
  • eventuell Wasser zufügen, bis der Teig eine weiche, nicht krümelige Konsistenz hat
  • Körner kurz vor Ende der Knetzeit hinzugeben
  • 5 bis 6 Teigportionen abteilen und zu Kugeln formen
  • Kugel oval formen und in die Kastenform geben
  • herkömmliche Kastenform vorher einfetten, ist bei Silikon nicht nötig
  • Brot abgedeckt 45 bis 60 Minuten gehen lassen, bis es sich sichtbar vergrößert hat
  • Ofen (Umluft) auf 175 Grad vorheizen, Ober- und Unterhitze auf 190 Grad
  • Brot ca. 40 Minuten backen
  • auskühlen lassen

Von Sabolein

Ich bin Sandra, schreibe als sabolein auf diesem Blog. Im realen Leben bin ich Physiotherapeutin, Fitnesscoach, Ehefrau und Mutter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating