Nach den Wurzelbrötchen, die normal mit Weizen- und Roggenmehl gebacken werden, habe ich mich gleich noch an der Low Carb Version versucht. Das Aprikosenkernmehl von Sabine bot sich da einfach an.

Wurzeln sind ja im Normalfall auch eher dunkel, deshalb dachte ich mir, die Low Carb Wurzelbrötchen dürfen gerne in dunkel daherkommen.

Wurzelbrötchen mit Aprikosenkernmehl (Low Carb / Keto)

für 3 Wurzelbrötchen

60 Gramm Aprikosenkernmehl
5 Gramm Flohsamenschalen (gemahlen)
5 Gramm Zitrusfasern
5 Gramm Xanthan
1 – 1,5 Teelöffel Backpulver
0,5 Teelöffel Trockenhefe (optional, nur für den Geschmack)
0,5 Teelöffel Salz
25 Gramm Frischkäse (Vollfettstufe)
15 Gramm neutrales Pflanzenöl
75 Milliliter warmes Wasser
1 Ei

Kartoffel-– oder Bambusfasern zum Bemehlen

Ganz schön viele Zutaten, für drei Brötchen, oder? Die Menge lässt sich natürlich vervielfältigen, damit es sich auch lohnt. Denn die Wurzelbrötchen lassen sich auch einfrieren.

Wurzelbrötchen mit Aprikosenkernmehl

Ich verwende relativ wenig Flohsamenschalen, sodass ich mir meine benötigten Mengen seilber mahle. Aber jetzt werden natürlich erst einmal alle trockenen Zutaten abgewogen.

Anschließend werden die trockenen Zutaten, wie gewohnt, miteinander gründlich vermischt.

Ei, Frischkäse und Öl kommen jetzt ebenfalls in eine Schüssel

und werden auch gründlich verrührt, sodass keine Frischkäseklumpen mehr zu sehen sind. Anschließend wird das warme Wasser eingerührt. Da ich bei den trockenen Zutaten die Hefe vergessen hatte, hab ich die Hefe einfach hier mit reingerührt.

So, jetzt können trockene und feuchte Zutaten verrührt werden. Macht Euch keinen Kopf, dass der Teig anfangs noch ziemlich flüssig erscheint. Wenn alle Zutaten verrührt sind, darf der Teig fünfzehn bis zwanzig Minuten ruhen, damit die Zutaten quellen können. Anschließend ist es immer noch kein superkompakter Teig, aber er ist zumindest fest. Die Teigmenge habe ich in drei etwa gleichgroße Teile geteilt.

Bastelzeit …

Jetzt kommt der etwas fummelige Teil. Die Brötchen habe ich mit feuchten Händen in rechteckige Form gebracht.

Und die so entstandenen Rohlinge mit Bambusfasern, oder wie in meinem Fall mit Kartoffelfasern bestäubt, gedreht und von der Unterseite ebenfalls bemehlt. Mit etwas Fingerspitzengefühl habe ich die die Teiglinge jetzt verdreht.

Die dürfen dabei auch ein wenig einreißen, schließlich heißen sie Wurzelbrötchen und müssen nicht perfekt sein.

Der Ofen ist inzwischen auf 180 Grad vorgeheizt und die Wurzelbrötchen dürfen 35 bis 40 Minuten backen. Anschließend müssen sie natürlich auskühlen. Die Brötchen gehen nicht sonderlich auf, deswegen habe ich auch 1 bis 1,5 Teelöffel Backpulver im rezept angegeben.

Ich habe 1,5 Teelöffel Backpulver verwendet und finde, die Porung reicht völlig aus.

Anmerkungen:

Flohsamenschalen: können nicht getauscht werden,werden für Bindung und Volumen benötigt.
Xanthan: wird für die Bindung benötigt.
Zitrusfasern: Werden eigentlich für die Bindung benötigt, könnten ggf. gegen Flohsamenschalen getauscht werden, habe ich aber nicht ausprobiert.
Ei: Größe L hat 63 bis 73 Gramm. Je nach Eiergröße kann die Konsistenz des Teiges sich verändern.
Aprikosenkernmehl: kann man nicht tauschen, sonst wären es keine Wurzelbrötchen mit Aprikosenkernmehl.
Frischkäse: bestenfalls gegen Creme fraiche tauschbar.
Nährwerte: berechne ich nicht, da je nach Hersteller alle Zutaten unterschiedliche Nährwerte aufweisen.

Wurzelbrötchen mit Aprikosenkernmehl (Low Carb / Keto)

Vorbereitungszeit10 Min.
Zubereitungszeit10 Min.
Quellzeit20 Min.
Arbeitszeit40 Min.
Gericht: Brötchen
Keyword: Glutenfrei, Keto, Low Carb
Portionen: 3 Stück

Zutaten

  • 60 Gramm Aprikosenkernmehl
  • 5 Gramm Flohsamenschalen, gemahlen
  • 5 Gramm Zitrusfasern
  • 5 Gramm Xanthan
  • 1 - 1,5 TL Backpulver
  • 0,5 TL Trockenhefe (optional)
  • 0,5 TL Salz
  • 25 Gramm Frischkäse, Vollfettstufe
  • 15 Gramm neutrales Pflanzenöl
  • 75 ML warmes Wasser
  • 1 Ei
  • Babus- oder Kartoffelfasern zum Bemehlen

Anleitungen

  • Trockene Zutaten abwiegen und gründlich vermischen
  • Ei, Frischkäse und Öl abwiegen und gründlich vermischen
  • Wasser zum Ei-Frischkäse-Gemisch zufügen und verrühren
  • trockene und feuchte Zutaten gründlich vermengen
  • Teig mindestens 15 Minuten quellen lassen
  • Teig in 3 Portionen teilen und mit feuchten Fingern zu Rechtecken formen
  • Rechtecke mit Kartoffelfasern (Bambusfasern) von allen Seiten bemehlen
  • Teig verdrehen
  • Brötchen im auf 180 Grad vorgeheizten Ofen 35 bis 45 Minuten backen
  • Auskühlen lassen

Notizen

Anmerkungen:

Flohsamenschalen: können nicht getauscht werden,werden für Bindung und Volumen benötigt.
Xanthan: wird für die Bindung benötigt.
Zitrusfasern: Werden eigentlich für die Bindung benötigt, könnten ggf. gegen Flohsamenschalen getauscht werden, habe ich aber nicht ausprobiert.
Ei: Größe L hat 63 bis 73 Gramm. Je nach Eiergröße kann die Konsistenz des Teiges sich verändern.
Aprikosenkernmehl: kann man nicht tauschen, sonst wären es keine Wurzelbrötchen mit Aprikosenkernmehl.
Frischkäse: bestenfalls gegen Creme fraiche tauschbar.
Nährwerte: berechne ich nicht, da je nach Hersteller alle Zutaten unterschiedliche Nährwerte aufweisen.

 

Von Sabolein

Ich bin Sandra, schreibe als sabolein auf diesem Blog. Im realen Leben bin ich Physiotherapeutin, Fitnesscoach, Ehefrau und Mutter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating